Strombojen im Rhein

FDP Oestrich-Winkel informiert sich an der Donau.

Strombojen sind schwimmende Stromerzeugungskraftwerke in frei fliessenden ungestauten Flüssen, die die Wasserkraft des Flusses in elektrische Energie umsetzen.

Die FDP Oestrich-Winkel hat sich bereits in ihrem Kommunalwahlprogramm mit dieser Art der umweltfreundlichen Energiegewinnung auseinandergesetzt.

Hildegard Freimuth, Karl-Heinz Hamm, Prof. Dr. George Neblett und Gertie Zielke-Neblett haben aus diesem Grund das Angebot der Firma Stromboje Mittelrhein zur Informationsfahrt in die Wachau gern angenommenn.

Seit 2006 entwickelt die Firma Aqua Libre nach einer Idee von Fritz Mondl Strombojen in der Donau. Der dritte Prototyp, der seit Ende 2014 in Betrieb ist, wurde zur Verdeutlichung seiner Arbeitsweise von der Firma Aqua Libre auf ein Montagefloß gehoben. Es handelt sich um eine an Stahlketten hängende Bojen -Konstruktion mit einem 250 cm Rotor, der in der Lage ist je nach Standort bis zu 300 MWh im Jahr zu liefern.

Bemerkenswert ist, dass sich der Betrieb weder auf die Schifffahrt, noch auf die Fischbestände des Flusses negativ auswirkt. Durch Versuche wurde nachgewiesen, dass Fische die Boje in beiden Richtungen unbeeinträchtigt passieren können.

Der Prototyp 3 hat nach einem Langzeittest Produktionsreife erreicht und geht nunmehr in die Serie. Die wasserrechtlichen Genehmigungen für den Betrieb der Strombojen liegen in Österreich vor.

Die Firma Stromboje Mittelrhein plant den Einsatz von Strombojen am Mittelrhein u.a. zwischen Assmannshausen und Lorch. Da Strombojen mit minimalen Eingriffen in die Umgebung eingesetzt werden können und geeignet sind, umweltfreundlich Energie zu erzeugen waren sich die Oestrich-Winkeler einig, das Thema auch für unseren Bereich des Rheins weiter zu verfolgen.

Im Frühsommer diesen Jahres plant der FDP Ortsverband eine Informationsveranstaltung zu diesem hochinteressanten Thema.